EJÖ Bedenk-Reise nach München und Dachau

25.-28. Februar 2021

München

und KZ Gedenkstätte Dachau

ab 16 Jahren

junge Erwachsene & Multiplikator*innen

Auf den Spuren der „Weißen Rose“

Gemeinsam werden wir auf dem Gedenkweg durch München den Weg der jungen Mitglieder der Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ nachgehen, ihre Wirkungsstätten besuchen und ihrem christlich motivierten Widerstand nachspüren.
Wir werden in der KZ Gedenkstätte Dachau allen mutigen Frauen und Männern gedenken, die sich dem NS Regime entgegenstellten und Widerstand leisteten, darunter auch zahlreiche evangelische Pastoren.

„Das Gesetz ändert sich, das Gewissen nicht.“

Dieser Satz ist von einer jungen Studentin aus München, Sophie Scholl, die gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten Widerstand gegen ein Unrechtssystem geleistet hat: gegen den Nationalsozialismus.
Ihr Bruder Hans Scholl gründete gemeinsam mit Alexander Schmorell, Willi Graf und Christoph Probst die Münchner Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“, der sich auch Sophie Scholl anschloss. Gemeinsam wurden Flugblätter verfasst, gedruckt und verteilt, um die Bevölkerung zum passiven Widerstand aufzurufen.
Ihr viertes Flugblatt endet mit den Worten: „Wir schweigen nicht, wir sind Euer böses Gewissen, die Weiße Rose lässt Euch keine Ruhe!

Was waren ihre Beweggründe und was hat diesen jungen Menschen den Mut gegeben, sich klar und kompromisslos gegen eine menschenverachtende und kriegstreiberische Diktatur zu stellen?
Die Mitglieder der „Weißen Rose“ handelten aus ihren eigenen Kriegserfahrungen und der Überzeugung, dass die Werte der Evangelien nicht mit dem Nationalsozialismus zu vereinen sind.

Die konsequente Haltung der jungen Menschen berührt noch heute. Gleichzeitig stellt sie uns aber auch heute noch vor Fragen:

  • Ist Widerstand gegen ein Unrechtsregime mit dem Auftrag der Evangelien, wie z.B. der Feindesliebe, zu vereinbaren?
  • Wie kann gewaltfreier Widerstand überhaupt aussehen?
  • Wann macht Zivilcourage Sinn?
  • Welche Vorbilder gibt es und was lernen wir für heute von ihnen?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir auf unserer „Bedenk-Reise“ vom 25. bis 28. Februar 2021 nachgehen. Wir begeben uns in München auf eine Spurensuche nach der „Weißen Rose“ und suchen in der KZ Gedenkstätte Dachau nach Spuren jener evangelischen Pastoren, die aus ganz Europa von den Nationalsozialisten nach Dachau verschleppt worden waren, wo viele der Pastoren im Konzentrationslager zu Tode kamen.

  • Die Bedenk-Reise findet in Zusammenarbeit mit der Weißen Rose Stiftung München und der Evangelischen Versöhnungskirche in der KZ Gedenkstätte Dachau statt.

PREIS: 95,--

(16-30 J.)

150,- (ab 30 J.)

Inkl.: Reise, Übernachtung, Mahlzeiten, Eintritte…

exkl. An- und Abreise zum/vom Abfahrtsort Wien

Gleich buchen...

Anmeldung mittels Online-Anmeldeformular:

Veranstalterin

EJ Österreich

Anmeldung und Kontakt:

Constanze Herndler-Berka
0699-18877095
c.herndler-berka@ejoe.at

Infos:

Zeitraum: 25. bis 28. Februar 2021

Mindestalter: 16 Jahre

Teilnehmer*innenzahl wegen der Corona-Auflagen beschränkt auf 15 Personen!

Versicherung und Datenschutz:

Infoblatt hier downloaden...

ANMELDESCHLUSS:

10. Februar 2021

Weiterführende Links:

Die Weiße Rose Stiftung München
www.weisse-rose-stiftung.de/

Evangelische Versöhnungskirche in der Gedenkstätte KZ Mauthausen
www.versoehnungskirche-dachau.de/themen/pages/PastorenDE.php

SI Mag. Thomas Hennefeld erinnert an die Mitglieder der „Weißen Rose“:
evang.at/hennefeld-erinnert-auf-oe1-an-geschwister-scholl/

unterstützt vom: