Müll als Kunst

Bei dem Projekt „Müll als Kunst“ wollen wir darauf aufmerksam machen, dass Müll nicht wertlos ist und auch nicht einfach gedankenlos weggeworfen werden sollte.

Müll enthält wertvolle Rohstoffe die in einer Zeit von Ressourcenknappheit nicht verloren gehen dürfen.

Müll kann in Form von Konsumgütern wiederverwendet werden oder aber zweckentfremdet als Projektionsfläche für fantastische Kunstwerke dienen.

Werdet kreativ!

Gestaltet - alleine oder in der Gruppe - ein Kunstwerk aus Müll!

  • Nehmt ausgediente Gegenstände oder Hausmüll, einfach alles was ihr sonst weggeben würdet, kombiniert es eventuell mit ein wenig Neuem und legt daraus Bilder oder gestaltet Plastiken.

  • Fotografiert euer Kunstwerk und schickt uns das Foto bis 30.09.2018 per E-Mail an trashup@ejoe.at

  • Die Kunstwerke werden auf unserer Homepage www.ejoe.at und auf dem facebook und instagram Channel der EJÖ veröffentlicht.

Alte, ausgediente und entbehrliche Gegenstände können viel mehr als einfacher Müll oder Abfall sein.

Manche KünstlerInnen nehmen unseren alltäglichen Abfall und verwenden diesen, um ihren künstlerischen Visionen freien Lauf zu lassen.
Ob man jetzt wie Arman (Armand Pierre Fernandez) Haushalts- oder Straßenmüll in Plexiglaskästen als eine Art Spiegel der Wegwerfgesellschaft ausstellt, oder wie Katell Gélébart aus ausgedienten Gegenständen neue Möbel, Kleidungsstücke oder Tapeten designt, Müll hat viel mehr Anwendungsgebiete, als es anfangs scheint.
Ein weiteres schönes Beispiel ist Dario Tironi der aus dem, was in unseren Augen Müll ist, bunte, lebensnahe Plastiken kreiert.

Kunst kann Müll ein neues Leben geben und auf die Müllproblematik unsere Gesellschaft aufmerksam machen.
Wenn man also Kunstwerke aus Müll kreiert, recycelt man nicht nur den Müll selbst, sondern bringt anderen Menschen die Probleme unserer Wegwerfgesellschaft näher und inspiriert sie, Lösungen für diese zu finden.

Tipps, Tricks, Anregungen für eure Kreativaktion...

Lernen und Spielen in der Gruppe!

Mülltrennung!?

Das Einfachste was man machen kann, ist zu schauen ob zu Hause oder in der Konfigruppe der Müll getrennt wird. Wenn dies der Fall ist, gibt es vielleicht am Mülltrennsystem selbst Verbesserungsmöglichkeiten. Diejenigen, die den Abfall nicht trennen, können sich überlegen, warum sie noch nicht zu diesem Schritt gekommen sind und sollten sich verpflichtet fühlen, ein eigenes Mülltrennsystem zu gestalten.

Die Jause - der Müll...

Macht eine Jause in der Gruppe, jede/r bringt etwas mit. Schaut euch nach dem gemeinsamen Essen an, wieviel Müll ihr zusammen produziert habt und besprecht danach, welcher Müll verhindert werden hätte können. Hätte man vielleicht gemeinsam auf einen Markt gehen und dort die Lebensmittel in das selbst mitgebrachte Geschirr geben können?

Brettspiele aus Abfall basteln

Sucht euch ein typisches Brettspiel, z.B. „Mensch, ärgere dich nicht“ oder „Schach“ aus und sammelt Plastikflaschen. Füllt die Plastikflaschen mit Sand (oder Wasser) und bemalt sie passend (z.B. im Fall von „Mensch, ärgere dich nicht“ vier Flaschen in einer Farbe für jede/n MitspielerIn), dann könnt ihr z.B. mit Kreide das Spielfeld auf den Straßenboden zeichnen und schon kann das Spiel beginnen.

Oder Hutmode?

Sammelt leere Klopapierrollen und baut daraus Hüte.

Bastelt Pflanzentöpfe aus alten Flaschen.

  • Sammelt leere Plastikflaschen und schneidet die obere Hälfte ab. Die unter Hälfte kann dann als kleiner Blumentopf verwendet werden. Füllt diese mit Erde und pflanzt z.B. Zitronen- oder Orangenkerne ein. So habt ihr nur mit Abfallprodukten und Erde etwas Gutes für die Umwelt getan und gleichzeitig eine kleine Zimmerpflanze.
     
  • Um vieles schöner – jedoch auch anspruchsvoller – ist es, anstelle von Plastikflaschen Glasflaschen zu verwenden. Um Glas zu sägen, kann man einen Diamantdraht in eine Laubsäge spannen. Das Glas gut gepolstert in einen Schraubstock einspannen und dann mit wenig Druck die Flasche an der gewünschten Stelle absägen. Bevor man die Erde einfüllt und die Pflanze einsetzt, sollte man die Kante noch mit Schleifpapier glätten.

Papierschöpfen

Etwas Einfaches und Lustiges für Gruppen oder einzelne Personen ist das Papierschöpfen.
Dafür benötigt man altes Papier, Wasser, ein flaches Sieb und ein größeres flaches Gefäß. Das alte Papier zerreißen und in das Gefäß mit vorzugsweise lauwarmem Wasser geben, ein wenig warten bis das Papier eingeweicht ist, dann kann man mit dem flachen Sieb anfangen, Papier zu schöpfen.

Kugelbahn...

Sammelt Müll und gestaltet gemeinsam oder alleine eine Kugelbahn. Ihr könnt euch ein Konzept überlegen oder auch einfach darauf los basteln.

Hocker aus Büchern

Eine etwas anspruchsvollere Aufgabe ist der „Bücherhocker“. Für den „Bücherhocker“ benötigt man ausgediente Bücher, die dann mit dem Cover aufeinander geklebt werden.
Auf die Unterseite des Hockers wird eine Holzplatte geklebt, auf diese können Rollen angebracht werden. Auf der Oberseite sollte ein weicher Sitzpolster angebracht werden, da der Hocker sonst sehr hart ist. (Für eine genauere Anleitung einfach googlen)

Special Effects! Bilder malen mit alten Zahnbürsten

Nehmt eure alten Zahnbürsten und verwendet sie als Pinsel um Bilder zu malen.
Mit Hilfe von Zahnbürsten können beim Malen spezielle Effekte hervorgerufen werden, besonders gut geeignet sind Zahnbürsten zum Beispiel um Gras zu malen.

Pflanzt einen Baum!

Eine weitere schöne Aktivität, bei der man der Umwelt hilft, ist Bäume pflanzen.