Anleitung für ein Reisetagebuch

Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen…

(Matthias Claudius)

Die digitalen Medien und die Auftritte in den Sozialen Medien haben es in den Hintergrund gedrängt: das Reisetagebuch.
Reisetagebücher haben eine sehr lange Tradition.

Berühmte Dichter wie Johann Wolfgang von Goethe oder Theodor Fontane haben Reisetagebücher verfasst, zur Freude all jener, die damals nicht die Möglichkeit hatten auf Reisen zu gehen. Auch Entdecker*innen und Forscher*innen hielten in ihren Reiseberichten und Reisetagebüchern fest, was sie an Neuem und Unglaublichem entdecken konnten. Eigentlich sind die Logbücher der Seefahrer aus den vergangenen Jahrhunderten auch nichts anderes als Reisetagebücher. Und auch die Bibel ist voll von Reiseerzählungen, denken wir etwa an die Missionsreisen von Paulus.

Aber wer will sich denn heute noch hinsetzen und in ein leeres Buch schreiben?
Da es doch viel schneller geht auf Instagram, Twitter oder Facebook ein Handy-Foto oder Video zu posten und zu kommentieren und alle Freund*innen wissen zu lassen, was wir gerade erleben? Und hinterher können auch wir uns an dieser Erinnerung erfreuen. Wirklich? So viele Vorteile diese Medien bringen, so viele Nachteile haben sie auch: bestimmte Fotos dann zu suchen im Wildwuchs der Sozialen Medien, kann mitunter nervenaufreibend sein. Und muss wirklich jeder gerade wissen, wo ich mich aufhalte? Unter Umständen wissen es dann auch Diebe, die meine Wohnung besuchen, während ich auf Urlaub bin …

Ein selbstverfasstes Reisetagebuch hingegen, ist ein treuer Begleiter auf einer Reise und lässt sich nach ganz eigenen Vorstellungen gestalten. Hinzu gibt es die Möglichkeit zu reflektieren, eine schöne Erinnerung, einen fröhlichen Moment, eine ganz besondere Stimmung festzuhalten, für zu Hause dann, wenn der Alltagstrott uns wieder einholt und wir uns gerne erinnern möchten an das Urlaubsgefühl, von dem wir noch möglichst lange zehren wollen, bis zum nächsten Urlaub.

Ein selbstgestaltetes Reisejournal macht sowohl beim Herstellen Freude, als auch hinterher beim Durchblättern. Alle Erlebnisse werden uns wieder plastisch vor Augen geführt: durch Bilder, Fotos, Ansichtskarten, Tickets, getrocknete Blumen, Muscheln, Gedanken, Berichte, etc – durch alles, dem wir einen Platz in unserem Reisetagebuch geben möchten. Ein Reisetagebuch oder Reisejournal bietet aber nicht nur die Möglichkeit Andenken zu sammeln, die hineingeklebt werden können, sondern auch der eigenen Kreativität und den eigenen Gedanken Raum zu geben.

Hier sind ein paar praktische Tipps zur Gestaltung, aber deiner persönlichen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Welches Buch, Heft, Notizbuch eignet sich dafür?

Zunächst musst du dir überlegen, wie du reisen wirst. Wenn du mehrheitlich wanderst und dein Reisetagebuch immer bei dir haben möchtest, empfiehlt sich ein leichtes, schmales Journal. Einen festen Umschlag oder Deckel kannst du dann hinterher zu Hause gestalten. Auch die Größe und die Stärke der Seiten sollten gut überlegt sein. Bist du eher jemand mit einem großen Schreibbedürfnis oder zeichnest und malst du gerne? Möchtest du lieber viel hineinkleben? Dazu benötigst du ein Buch oder Heft mit den richtigen Seitenstärken. Es gibt Tagebücher mit bestimmten Vordrucken, die dir Anregungen und Hilfen geben. Allerdings lassen sie weniger Spielraum für eigenes Gestalten. Der Umwelt zuliebe wirst du vielleicht ein Tagebuch aus recycletem Papier verwenden. Nach all diesen Kriterien solltest du dein Tagebuch aussuchen.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten habe ich?

Da sind dir keine Grenzen gesetzt!

Du kannst kleben, falten, malen, zeichnen, schreiben, drucken – alles, was dir im Moment gut und richtig erscheint. Praktisch ist es, wenn du Stift, Schere und Kleber mit dabeihast. Wenn du gerne malst oder zeichnest, empfiehlt es sich Farben und Pinsel mitzunehmen. Schreiben kannst du auch hinterher im Hotelzimmer oder im Zelt, wenn du zur Ruhe kommst. Du kannst aber auch während des Urlaubs alles sammeln, was du gerne in deine Gestaltung mit einarbeiten möchtest und dein Tagebuch erst hinterher vervollständigen. Der Nachteil dabei ist, dass du vielleicht manche Dinge nicht mehr zuordnen kannst oder auf der Reise verloren gehen.

Was soll da hineingeklebt werden?

Am besten alles, woran du dich gerne erinnern möchtest und was sich hineinkleben lässt: Tickets (Bahnfahrt, Museum, etc), vielleicht eine Serviette aus einem netten Restaurant? Fotos, Ansichtskarten, Stadtpläne, Flyers von Orten, die du besucht hast, Bierdeckel, getrocknete Blumen, usw. Wenn du möchtest kann du jeweils bestimmte Stichwörter dazuschreiben oder kurze Anmerkungen.

Wie soll ich das Tagebuch schreiben? Was soll ich schreiben?

Auch hier sind dir keine Grenzen gesetzt, weder wie viel noch wie wenig zu schreiben ist. Du kannst dein Reisetagebuch chronologisch schreiben: vom Antritt der Reise (Planung, Checkliste, etc.) bis zur Heimkehr oder du kannst es assoziativ schreiben, einfach nur Gedanken, die dir auf der Reise kommen. Du kannst Beschreibungen machen von Gegenden, Personen, Begebenheiten, an die du dich später gerne erinnern möchtest. Vielleicht entdeckst du, dass du eine dichterische Ader hast und eine Landschaft, ein Ort dich zu einem Gedicht anregt? Vielleicht entdeckst du, dass du ein schriftstellerisches oder journalistisches Talent hast? Oder dir fällt spontan ein Songtext ein? Oder ein Witz? Alles ist richtig. In der Kreativität gibt es kein „richtig“ und kein „falsch“.

Am Ende der Reise kannst du dann den Buchumschlag gestalten. Das hat den Vorteil, dass du dann schon weißt, was dich besonders beeindruckt hat auf deiner Reise und du schon auch bei der Gestaltung deines Buchdeckels genaue Akzente setzen kannst. Du kannst den Buchumschlag als Collage gestalten oder einfach nur beschriften, bemalen oder sogar aus Stoff einen eigenen Umschlag nähen oder kleben. Er sollte ein Hingucker sein und auch noch nach Jahren im Regal hervorstechen.

Anleitungs-Tipps:

https://viel-unterwegs.de/reisetagebuch-gestalten/

https://praxistipps.focus.de/reisetagebuch-gestalten-so-gehts_117396

https://lindaloves.de/traveljournaling-reisetagebuch-anfaenger-kreativitaet-reisen/

Reisetagebücher in der Literatur:

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/hoerbuch/diverse/historische-reisen-berichte-und-tagebuecher-beruehmter-entdecker/id/9783899645002

Johann Wolfgang von Goethe
https://de.wikipedia.org/wiki/Italienische_Reise

Jean Paul
https://verlag-ripperger-kremers.de/9783943999228

Theodor Fontane
https://www.merkur.de/kultur/neuerscheinung-theodor-fontane-die-reisetagebuecher-2350539.html

Oku no Hosomichi
https://de.wikipedia.org/wiki/Oku_no_Hosomichi

Matthias Claudius
https://www.gutzitiert.de/zitat_autor_matthias_claudius_thema_reisen_zitat_17447.html

Lied: Wenn einer eine Reise tut…
https://www.lieder-archiv.de/wenn_jemand_eine_reise_tut-notenblatt_502460.html

Hintergrund zum Text von Matthias Claudius:
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Reise_Urians

Missionsreisen des Paulus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Missionsreisen_des_Paulus

Apostelgeschichte:

https://www.welt-der-bibel.de/bibliographie.1.12.paulus_apostelgeschichte_v.315.html

 

Mitmachaktion 2021

Wir gestalten einen fairnünftigen Reiseführer mit deinen ReiseTipps!

  • Du hast einen guten Tipp zum Thema „nachhaltigen Reisen“?
  • Du hattest ein großartiges Erlebnis während einer Freizeit, dem Urlaub?

Schick ihn uns!

1500 bis max. 3500 Zeichen ohne Leerzeichen.
Ein paar Bilder in möglichst hoher Auflösung.
Persönliche Infos und Fakten zu deiner Reise.

Teilnahmeschluss: 1.10.2021

Infos: c.herndler-berkaejoeat