16. Dezember

Pflanzen

Pflanzen kommen in der Bibel einige Male vor. Man findet sie in Metaphern oder als Heilmittel. So beginnt es schon zu Weihnachten mit Weihrauch und Myrre, welche dem kleinen Jesus als Geschenke dargeboten wurden. Diese haben auch heute noch ihre Bedeutung in der Naturheilkunde.

Doch wie sieht es sonst so mit der Botanik unserer Zeit aus. Wer nicht gerade einen grünen Daumen hat, nutz Pflanzen wohl nur als Nahrung in vorm von Obst und Gemüse. Doch die Natur hat viel mehr als das zu bieten. Blumen am Wegesrand sehen nicht nur schön aus, sondern können oft nützliche Hausmittel sein und viele davon kann man auch essen. So ist der als Unkraut bekannte Giersch in der der Küche vielseitig einsetzbar, Spitzwegerich wirkt als Tee gegen Husten und Halsschmerzen oder Holunder kann zur Senkung von Fieber eingesetzt werden. Viele dieser Naturheilmittel sind heutzutage in Vergessenheit geraten, doch bietet unser Umland so vieles gutes und das ist auch noch Gratis.

Wer an Naturheilkunden oder einfach nur Wildpflanzen als Nahrungsmitteln interessiert ist sollte sich auf jeden Fall vorab informieren, denn einige Pflanzen(teile) können giftig sein oder je nach Standort könnten Schwermetalle oder andere unerwünschte Stoffe aufgenommen werden. Wer kein Risiko eingehen möchte kann die verschiedensten getrockneten Pflanzen auch in den meisten Apotheken erwerben.

Melanie Gröbl, Mitarbeiterin der EJ Steiermark

Der EJÖ online Adventkalender

als ein Vorbote des kommenden Jahres der Schöpfung in unserer Evangelischen Kirchen A. und H.B. in Österreich.

ES IST HÖCHSTE ZEIT.
Wir Menschen bringen die Schöpfung gerade kräftig aus dem Gleichgewicht.
Wir Menschen müssen uns dem entgegenstellen.

Das ist eine riesige Aufgabe. Deshalb wollen wir unseren beliebten online Adventkalender heuer diesem immens wichtigen Thema widmen.

Die evangelische Freiheit ermutigt dazu, sie anzugehen. Viele Evangelische sind schon aktiv im Klimaschutz. Das Schöpfungsjahr soll sie – soll uns – bestärken und soll weiteren Schwung für den Klimaschutz in unserer Kirche und darüber hinaus bringen.

Das Jahr der Schöpfung beginnt mit dem 1. Advent 2021. Es ist ein besonderes Jahr unter den Themenjahren: Das Jahr der Schöpfung 2022 ist ein Zukunftsjahr und ein Aktivjahr. Es geht um unsere Zukunft und um die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Es geht um Aufbruch und neue Gewohnheiten, die dem Klima guttun.