17. Dezember

Klimaflüchtlinge

„Menschen im globalen Süden haben am wenigsten zur Klimakatastrophe beigetragen und sind die ersten, die unter ihr leiden“, so Bischof Michael Chalupka zum Auftakt des Schöpfungsjahres.

Klimakrise, gewaltsame Vertreibung, Armut und Konflikte überschneiden sich zunehmend, so dass immer mehr Menschen auf der Suche nach Schutz und Sicherheit ihre Heimat verlassen müssen.
Wirbelstürme, Schlammlawinen, Überschwemmungen, Wüstenbildung und Dürren oder der erschwerte Zugang zu Wasser hängen alle auf die eine oder andere Weise mit dem Klimawandel zusammen.

Laut dem UN-Flüchtlingshochkommissariat sind 8 von 10 Staaten, die von schweren Konflikten geprägt sind, auch besonders vom Klimawandel betroffen. Knapp 90 %  aller Flüchtlinge und Binnenvertriebenen kommen bereits aus krisengeschüttelten Ländern, die mit den Folgen des Klimawandels überfordert sind. Dazu gehören Afghanistan, Myanmar, Südsudan und Syrien. Die Weltbank prognostiziert, dass - falls nicht umgehend Maßnahmen zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen ergriffen würden - bis 2050 rund 216 Millionen Menschen aufgrund des Klimawandels fliehen müssen. Im Vergleich dazu: Derzeit sind etwa 84 Millionen Menschen auf der Flucht.

We are at the precipice of possible change
A turning point that can and will define us.
Fire or ice, how will the world end?
I don’t know and I don’t want to find out
not in our generation, and not in the next.

Aus: Di Baladna (Our Land), by Emtithal Mahmoud

Andrea Sölkner - Kirchenrätin für Kirchenentwicklung

Der EJÖ online Adventkalender

als ein Vorbote des kommenden Jahres der Schöpfung in unserer Evangelischen Kirchen A. und H.B. in Österreich.

ES IST HÖCHSTE ZEIT.
Wir Menschen bringen die Schöpfung gerade kräftig aus dem Gleichgewicht.
Wir Menschen müssen uns dem entgegenstellen.

Das ist eine riesige Aufgabe. Deshalb wollen wir unseren beliebten online Adventkalender heuer diesem immens wichtigen Thema widmen.

Die evangelische Freiheit ermutigt dazu, sie anzugehen. Viele Evangelische sind schon aktiv im Klimaschutz. Das Schöpfungsjahr soll sie – soll uns – bestärken und soll weiteren Schwung für den Klimaschutz in unserer Kirche und darüber hinaus bringen.

Das Jahr der Schöpfung beginnt mit dem 1. Advent 2021. Es ist ein besonderes Jahr unter den Themenjahren: Das Jahr der Schöpfung 2022 ist ein Zukunftsjahr und ein Aktivjahr. Es geht um unsere Zukunft und um die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Es geht um Aufbruch und neue Gewohnheiten, die dem Klima guttun.