6. Dezember

Nachhaltigkeit – BIO ist nicht immer gleich BIO

Wenn wir nachhaltig einkaufen möchten, greifen die meisten zu BIO-Produkten, aber BIO ist nicht immer nachhaltig.
Manchmal macht es sogar mehr Sinn regional und saisonal einzukaufen!

Meine eigenen Erfahrungen zeigen, dass hinter der Marke „BIO“ viel Marketing und auch eine Menge Bürokratie stecken. Meine Familie geht jeden Samstag im Ort zu unserem Bauernmarkt. Unser Gemüsebauer ist zwar nicht Bio-zertifiziert, arbeitet aber nachhaltig und ökologisch. Er verwendet keine Spritzmittel, setzt Nützlinge ein und düngt mit seinem eigens zubereiteten Kompost. Also mehr BIO geht nicht! Warum ist er nicht BIO-zertifiziert? Weil damit viel Papierkram einhergeht und der Aufwand groß ist. Das ist Zeit, die er lieber in seine Arbeit auf den Feldern und Glashäusern steckt. Er produziert daher trotzdem BIO, sogar strenger als so manche Richtlinien, arbeitet saisonal und es gibt keine langen Transportwege!

Dafür sind manche BIO-Produkte nur deshalb BIO (laut EU-Richtlinien), weil ein Teil des Betriebes (zB bei einem Großlandwirt) biologisch bewirtschaftet wird! Er darf also seine Produkte ebenso als biologisch verkaufen wie ein kleiner Bauer, der WIRKLICH ganzheitlich ökologisch und nachhaltig arbeitet! Das heißt die EU-Vorschriften entsprechen nicht immer dem Bild, das wir von der Bio-Produktion haben. So müssen nur 95% biologisch sein, 5% dürfen alles sein!

Aber auch regional und saisonal ist nicht immer besser. Es gibt Bauern, die weder ökologisch arbeiten noch auf das Wohl der Tiere schauen. BIO verspricht ein größeres Wohl der Tiere, aber das stimmt eben auch nicht immer.

Es gibt viele Siegel, die uns ein gutes Gewissen verkaufen, aber einige Siegel sind von großen Unternehmen selbst kreiert und sind mehr Schein als Sein! Aber es gibt auch Siegel, auf die man sich ganz gut verlassen kann.

Unter diesen Links ist schon man ein erster Einblick in die BIO-Welt und Ihre Siegel:

Bio ist nicht gleich bio - Bio Magazin Leutascherhof

Warum "Bio" nicht gleich "Bio" ist - news.ORF.at

Gütesiegel-Check | GLOBAL 2000

Meine persönlichen Tipps:

  • Wenn möglich direkt beim Erzeuger, oder auf einem Bauernmarkt einkaufen!
  • Beim Einkauf nachfragen!
  • Etiketten auf Produkten lesen!

Susanne Hammerl - EJÖ Organisationsassistentin

 

Der EJÖ online Adventkalender

als ein Vorbote des kommenden Jahres der Schöpfung in unserer Evangelischen Kirchen A. und H.B. in Österreich.

ES IST HÖCHSTE ZEIT.
Wir Menschen bringen die Schöpfung gerade kräftig aus dem Gleichgewicht.
Wir Menschen müssen uns dem entgegenstellen.

Das ist eine riesige Aufgabe. Deshalb wollen wir unseren beliebten online Adventkalender heuer diesem immens wichtigen Thema widmen.

Die evangelische Freiheit ermutigt dazu, sie anzugehen. Viele Evangelische sind schon aktiv im Klimaschutz. Das Schöpfungsjahr soll sie – soll uns – bestärken und soll weiteren Schwung für den Klimaschutz in unserer Kirche und darüber hinaus bringen.

Das Jahr der Schöpfung beginnt mit dem 1. Advent 2021. Es ist ein besonderes Jahr unter den Themenjahren: Das Jahr der Schöpfung 2022 ist ein Zukunftsjahr und ein Aktivjahr. Es geht um unsere Zukunft und um die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Es geht um Aufbruch und neue Gewohnheiten, die dem Klima guttun.