Der Krieg in der Ukraine macht uns betroffen.

Erwachsene genauso wie Kinder und Jugendliche.

Tagtäglich bekommen wir Nachrichten aus allen Kanälen über den Krieg nach Hause geliefert. Viele reden über den Krieg und vieles verstehen wir gar nicht.
Vielleicht hast auch du viele Fragen.
Vielleicht möchtest du gerne reden, aber weiß nicht wie? Oder mit wem? Oder vielleicht möchtest du gar nichts mehr hören und endlich zur Ruhe kommen.

Wir haben einige Links zu Beratungsstellen, Tipps von Pädagog*innen, Therapeut*innen und Pfarrer*innen und Links zu Materialen für Gruppenstunden gesammelt, die es dir erleichtern sollen, über das Thema „Krieg“ zu sprechen und dich selbst zu stärken. Auch ein kleines Gebetsangebot findest du hier.
 

Was kannst du für dich selbst tun, wenn die ganzen Nachrichten dich belasten?

  • Mal Pause einlegen von Nachrichten, Videos und Diskussionen auf den sozialen Medien. Überfordere dich nicht! Viele der Nachrichten sind zu komplex und nicht für Kinder und Jugendliche geeignet. Es gibt spezielle Nachrichten für Kinder, die die Vorgänge verständlicher erklären. Wichtig ist zu wissen: Der Krieg ist traurig, aber du bist hier sicher. Hier in Österreich gibt es keinen Krieg.
     
  • Darüber reden. Auch über deine Ängste und Sorgen. Mal ist es gut mit Gleichaltrigen zu reden, aber mal auch mit Erwachsenen, die Verständnis haben für dich und deine Sorgen.
    Wenn niemand in deiner Nähe ist:
    Telefonseelsorge – 142
    Rat auf Draht – 147
     
  • Den Blick auf das Positive lenken, stärkt dich. Das können ganz kleine Momente, Dinge sein: das Wahrnehmen der Natur, ein Vogelzwitschern, ein netter Besuch, eine angenehme Tasse Tee, etc.  Nimm alles bewusst wahr. Du kannst auch ein „Sonnentagebuch“ anlegen und die schönen Momente, die dir jeden Tag begegnen, darin festhalten. Du wirst stauen, wie viel Schönes zu entdecken wirst.
     
  • „Störsender“ gegen „Radio Innenleben“: Kannst du schlecht schlafen, weil deine Gedanken immer um deine Sorgen kreisen? Du kannst „Störsender“ schicken: einfach irgendwelche unsinnigen Silben wie „wa-wa, ki-ki. mo-mo“ etc. in Gedanken denken oder auch aussprechen. Dieser Trick hilft dir, belastende Gedanken auszuschalten. Gegen das schlechte Einschlafen hilft es auch, wenn du vor dem Schlafengehen nicht mehr ins Handy schaust und dir ein kleines Ritual zulegst (Musik hören, ein Gebet, aus einem Buch lesen,…)

    Und was auch immer geht – dazu gibt es einen verrückten, aber sehr wirksamen Tipp der Maus:
    Wenn dich die Nachrichten zu sehr belasten: Klingt unpassend, kann aber helfen: laut singen!
    dadurch wird der Bereich im Gehirn blockiert, der für Angst zuständig ist und du fühlst dich ein bisschen besser.
    https://twitter.com/DieMaus/status/1499010502005075981/photo/3
    … und wenn du dabei noch mit den Fingern schnippst, wirkt der Trick noch besser!
     
  • Im Gebet findest du Ruhe und Trost. Alles, was wir nicht beeinflussen können oder in unseren Händen liegt, dürfen wir getrost in Gottes Hände legen. Das Gebet kann uns dabei helfen, zur Ruhe zu finden und unsere eigenen Gedanken zu sortieren. Auch unser Herz kann dadurch gestärkt werden.

    Vielleicht hilft es dir, das Gebet mit einem kleinen Ritual zu unterstreichen? Manche Menschen entzünden zum Beispiel Teelichter und stellen sie abends ins Fenster. Damit drücken sie aus, dass sie an Menschen in Not denken und sie Gott ans Herz legen.

    Falls dir selbst die Worte für ein Gebet fehlen oder du keinen Anfang findest, kannst du das hier nachbeten:
    Guter Gott,
    ich mache mir Sorgen.
    Viele Kinder sind gerade auf der Flucht, müssen ihr Spielzeug, ihre Freunde und Freundinnen und ihre Kinderzimmer zurücklassen. Sie wissen nicht, wo sie morgen schlafen werden. Das stelle ich mir schrecklich vor.
    Sei du bei ihnen und auch bei den Alten und Kranken, die nicht mehr fliehen können und mitten im Krieg leben müssen.
    Ich möchte, dass ganz bald wieder Frieden ist.
    Gott, schenke den Kindern und ihren Familien viel Kraft und sende ihnen Menschen auf ihre Wege, die ihnen helfen.
    Hilf auch den Menschen, die über Krieg und Frieden entscheiden, dass sie sich ganz bald einig werden und keine Bomben mehr fallen.
    Amen.
     
  • Kleine Spendenaktionen: Fühlst du dich ohnmächtig und hilflos? Vielen geht es derzeit so. Aber du kannst dagegen etwas unternehmen. Vielleicht hast du die Möglichkeit mit deiner Klasse oder deiner Jugendgruppe eine kleine Spendenaktion für Ukraine-Flüchtlinge, insbesondere für Kinder anzuregen. Stofftiere, Bilderbücher, Spiele sammeln und damit den Kindern helfen, wieder Tröstendes und Schönes zu erleben, stärkt auch dich.
     
  • Bilder für den Frieden malen: Das Malen von einem Frieden, wie du ihn dir vorstellst, wie du ihn dir wünschst für dich und die Kinder in der Ukraine, hilft dir, nicht nur das Negative für möglich zu halten, sondern auch das Positive. Du machst es sichtbar, es wird konkret. Vielleicht finden sich mehrere, die solche Bilder malen und ihr könnt eine kleine Ausstellung machen?
    Vielleicht magst du ein Bild von einem Kürbis malen und ins Fenster hängen oder gar digital posten? Klingt komisch, hat aber etwas mit dem Frieden in der Ukraine zu tun. Welche ukrainische Tradition dahinter steckt, erfährt du hier: 
    https://www.instagram.com/p/Caqz6EasaLj/
     
  • Bastle eine Friedenstaube! Es geht ganz einfach. Du kannst dann auf die Taube noch deinen persönlichen Spruch schreiben, oder ein Bibelwort, das dich tröstet und ermutigt. Hier ist die Anleitung:
    https://youtu.be/2pXJ2YD4ZGc

    Hier sind noch weitere Tipps, wie du aktiv werden kannst:
    https://www.evangelisch.de/inhalte/197584/24-02-2022/downloads-zur-friedensaktion
     
  • Musik für den Frieden: Machst du Musik? Kannst du rappen? Schreib dir und allen anderen einen Mutmach-Song, einen Friedenssong. Vielleicht singen wir alle bald mit?
     
  • Mach „Fantasiereisen“! Stelle dir deinen ganz persönlichen „Wunschort“, „Lieblingsort“, „Wohlfühlort“ vor, an dem du dich ganz sicher fühlst. Du kannst dir den Ort in allen Farben ausmalen. Es kann ein erfundener Ort sein. Je deutlicher er vor deinen Augen ist, desto besser kannst dich du dorthin „beamen“. Wenn du dich dort allein fühlst, kannst du dir auch ein „Schutzwesen“ mithineindenken. Bleibe dort, solange du möchtest und wenn du dich wieder gut fühlst, kannst du den Ort wieder verlassen, absperren und den Schlüssel bewahren. Du kannst jeder Zeit an diesen Ort zurück, das „Schutzwesen“ wartet dort auf dich und freut sich, wenn du wiederkommst.

    Hier ist ein Link mit Fantasiereisen. Vielleicht magst du ja mal eine ausprobieren:
    https://www.powerful-me.de/meditation/fantasiereisen-fuer-kinder/ 
     

Wieso ist jetzt Krieg? Hier ist der Versuch einer Antwort für euch:

Krieg für Kinder erklärt:
https://www.zdf.de/kinder/logo/fragen-antworten-russland-ukraine-krieg-100.html
 

Wenn dich die Nachrichten beunruhigen, wenn du große Angst spürst, kannst du dir hier Tipps und Rat holen:

https://www.zdf.de/kinder/logo/wenn-euch-nachrichten-angst-machen--100.html

https://www.istokay.at/
 

Hier kannst du mit jemandem sprechen:

Telefonseelsorge: 142
https://www.instagram.com/p/CaZ_yjHq3tF/

Rat auf Draht: 147
https://www.rataufdraht.at/themenubersicht/gewalt/krieg-in-der-ukraine
 

Wie spreche ich mit Kindern und Jugendlichen über diesen Krieg? Worauf sollte ich achten?

Ein Pfarrer erklärt, wie wir mit Kindern über den Krieg reden können:
https://www.instagram.com/p/CaWp9GzssbR/
 

Wie spreche ich mit Kindern über Krieg:

https://www.superheldenkids.de/blog/wie-spreche-ich-mit-kindern-ueber-krieg


Materialsammlungen für Gruppenstunden zum Thema Krieg:

https://www.superheldenkids.de/blog/leitfaden-fuer-gespraeche-mit-kindern-ueber-den-krieg-fuer-zu-hause-kita-und-grundschule

Stundenbild 6-10 Jahre:
https://www.jugendrotkreuz.at/fileadmin/user_upload/Wenn_Laender_streiten_6-10.pdf

Stundenbild 12 – 18 Jahre:
https://www.jugendrotkreuz.at/fileadmin/user_upload/HVR_und_Krieg_12-18.pdf

Materialien zum Thema Krieg und Frieden für Gruppenstunden, Religionspädagogik, Konfi-Stunden, Impulse, etc.
https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/fileadmin/templates/rpi/normal/material/Ukraine/Serviceinfo_Frieden_Ukraine_27-02-22d.pdf

Eine Friedenstaube basteln:
https://youtu.be/2pXJ2YD4ZGc
 

Hier sind noch Links zu Hilfsorganisationen, falls du dich aktiv beteiligen möchtest:

https://caritas.eyepinnews.com/cv8A0w9CD4Q5HAA2Z

https://www.diakonie.at/unsere-angebote-und-einrichtungen/wohnraumvermittlungsstelle-fuer-vertriebene-aus-der-ukraine