Dieses online Angebot - im Volksmund "Herrgottswinkel", oder für alle mit wenig Zeit "HGW" genannt - ist ein neues Web-Format der EJÖ für Insta, Facebook, manchmal vielleicht auch YouTube und TikTok, und natürlich für unsere Homepage.

MACHT MIT!
Wir möchten euch ermutigen, in euren Jugendkreisen, Schulklassen, aber auch persönlich für euch Gebete, Impulse, Gedanken, Ritualvorschläge etc. selbst zu erfinden und dabei dürft ihr gern auf Grundideen von uns zurückgreifen, diese modifizieren, völlig über den Haufen schmeißen oder schlicht kopieren – ganz, wie es euch passt. Einsendungen und Ideen von euch, der EJ-Community sind immer gern gesehen und werden ebenfalls gern veröffentlicht.

Viel Spaß im HGW!

HGW#16: Pfingsten 2024

Es brennt im Herz, im Kopf, in den Gliedern.

Aufspringen möchte ich, der Welt meine Überzeugungen entgegen schreien. Aufgerüttelt und gut durchgeschüttelt soll sie werden, diese verrückte, teils ungerechte, oft mich an den Rand der Verzweiflung bringende Welt.
Bewundern sollen mich meine Mitmenschen für meine Weitsicht und meinen Erfindergeist.
Doch ich bleibe sitzen, bleibe stumm.
Was habe ich der Welt schon zu sagen? Werden nicht sofort Hater:innen auf den Plan treten und mich entmutigen?
Wer nichts sagt, kann auch nichts falsch machen.
Schweigen kann aber auch ziemlich laut und verräterisch sein.
Ach, was denn nun?!
Offen sagen, was ich denke? Mich lieber bedeckt halten?
Mich klar zu Jesus bekennen?
Was denn nun?!?
Christ:in-Sein in der Welt ist nicht immer leicht. Oft wird man in eine Schublade gepackt, sagt man zu wenig, gilt man als feig und unauthentisch, sagt man zu viel, gilt man als großspurig und unangenehm aufdringlich.

Gott, du liebevolle Schöpfungskraft in uns,
heute ist Pfingsten. Du sendest deinen Geist mitten hinein in diese Welt, in unsere Widersprüche und Zerrissenheit.

Sende uns mit ihm den Mut, die Begeisterung und auch die Widerstandskraft, damit wir uns als Christ:innen in der Welt immer wieder diesem Balanceakt stellen, Unsicherheiten aushalten und dabei die Freude über deine Liebe und dein Vertrauen in uns bewahren und mit der Welt teilen.

Amen.

HGW#15: Ostern

Der Herr ist auferstanden

"Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt und seht die Stätte, wo er gelegen hat."
(MT 28,6)

Der Herr ist auferstanden! Ein kurzer, aber sehr bedeutsamer Satz, der unermessliche Hoffnung ausdrückt und uns daran erinnert, dass selbst in den dunkelsten Stunden des Lebens das Licht der Liebe und Hoffnung leuchtet.

An diesem Ostermorgen erwacht die Welt in neuem Glanz, denn das Licht der Auferstehung erhellt unsere Herzen, so wie die Sonne den Morgen erhellt. Möge die Botschaft von Ostern uns daran erinnern, dass die Liebe stärker ist als Leid und dass das Licht des Lebens über die Dunkelheit der Nacht siegt.

Lasst uns die Auferstehung feiern und die Hoffnung in unserem Herzen tragen. Frohe Ostern!

Angelina Ahrens, Diözesanjugendreferentin EJ Wien

HGW#14: Neujahr

Das Alte vergeht, Neues entsteht.

Leben im Werden, im Dazwischen.

Aushalten, dass manches noch unklar ist und vieles es auch bleibt.
Viele Pläne, manche werden gelingen, andere nicht.
2024 - ein Jahr voller Jubiläen. Werden sie Segen und Aufbruch bringen oder werden sie stabilisieren, was schon war?
Was tut gerade Not - für mich privat, für uns als Gesellschaft, für meine Gemeinde?
Aufbruch oder Stabilisation? Alles hat seine Berechtigung, aber was wird gerade gebraucht?
 
Gott, segne unser Tun und Lassen, unsere Pläne, unsere Irrwege und unsere (neuen) Erkenntnisse in 2024 und lege deinen Segen auf unser gemeinsames Ringen um die bestmöglichen Lösungen,
Amen.
 
Bettina, 37 J., EJÖ

HGW#13: Weihnachten

ein Fest unverfügbaren Freude

Heiligabend mit geliebten Menschen und ein paar Geschenken.

Mit demselben Essen wie schon in der Kindheit, neuen Familienmitgliedern. Die Geschenke im letzten Stress noch eingepackt und es ist schon klar, was ich bekomme. Ich gehe wie immer in den Gottesdienst und erwarte das Wunder, die Gelassenheit und Vorfreude sollen sich einstellen und ich möchte wieder dieses kindliche Kribbeln spüren.

Der Segen im Gottesdienst ist gesprochen und doch ist dieses spezielle Weihnachtsgefühl noch nicht da. Und dann... O Du Fröhliche, oh du Selige wird von allen mit aller Kraft gesunden.
Und dieses kleine Kribbeln kommt langsam hoch.

Und dann, am Abend öffnen meine Liebsten ihre Geschenke und es ist nicht alles wie erwartet, sondern unerwartet, kreativ und aufmerksam ausgewählt. Die Schenkenden freuen sich über die überraschten Gesichter. Mit den vor Freude strahlenden Gesichtern und der Neugier, mit der die Beschenkten ihre Geschenke erkundet werden kommt dieses Kribbeln ganz durch.

Freude, wie sie auch die Hirten gespürt haben müssen als sie Jesus gesehen haben. Diese unerwartete, grußartige, ganz kleine und doch überfließende Liebe, die Gott uns in die Welt geschenkt hat. Heilige Nacht. Sie ist für mich eine ungreifbare und nicht reproduzierbare Vorfreude, vor der ich mich egal wie spät sie sich auf den Weg zu mir macht, nicht verschließen kann. Jedes Jahr aufs Neue eine heilige Nacht.

Ich wünsche dir, dass du dieses Kribbeln heute spürst und dich auf diese unbeschreibliche Liebe, die Gott für dich hat, einlassen kannst.

Sarah Fleischhauer, Diözesanjugendreferentin in Salzburg-Tirol

HGW#12: Ewigkeitssonntag

Memento

Ich war etwa zwei Wochen im Amt. Meine erste richtige Pfarrstelle. Alleine, ohne Administratorin, ohne Mentor. Da nahm sich einer meiner Konfis das Leben. Kurz nach Schulbeginn, der Konfi-Kurs hatte noch nicht begonnen, aber im Schulanfangsgottesdienst hatte er sich mir vorgestellt.
Er freue sich schon! Ich auch!
Zwei Wochen später war er tot.

Es hat uns alle erschüttert. Ich kannte die Familie nicht, der Diakon hat die Trauerbegleitung und auch die Beerdigung übernommen.
Bei der Beerdigung las er ein Gedicht von Mascha Kaléko:

Memento

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
– Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muß man leben.

Die Last der Hinterbliebenen: mit dem Tod der andern zu leben, sie wiegt besonders schwer in diesen Tagen.

Warum bist du nicht mehr da?
Wie sähe eine Welt aus, in der du noch lebst?
Warum tust du mir das an?
Hätte ich oder irgendwer deinen Tod verhindern können?
Werden wir uns je wiedersehen?

Trauer tut weh. Immer. Sie kann in den Hintergrund treten, aber sie geht nie ganz weg. Sie drängt sich in unpassenden Momenten vor. Sie fordert ihren Raum. Im November ganz besonders, wenn wir in der dunklen Zeit auch an die denken, die wir vermissen, die nicht mehr unter uns sind. Wir dürfen der Trauer einen Raum geben und einen Ort: Wir können auf den Friedhof gehen, eine Kerze im Fenster anzünden, ein Bild aufstellen, am Ewigkeitssonntag in den Gottesdienst gehen.

Denn das Tröstliche ist: wir denken nicht am Totensonntag an die unsere Verstorbenen, wir tun das am Ewigkeitssonntag. Ewigkeit. Weil wir wissen, dass die Ewigkeit Gott gehört. Weil wir wissen, dass unser Leben ein Wimpernschlag ist, im Vergleich zu unserer Zeit bei Gott. Weil wir wissen: „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein“. Amen.

Anne-Sofie Neumann, Diözesanjugendpfarrerin in Niederösterreich

HGW#11: Mental Health Day 2023

Für Frieden beten

Der von der WHO ausgerufene Mental Health Day steht 2023 unter der Überschrift: „Our minds our rights“ und möchte demnach 2023 darauf hinweisen, dass psychosoziale Gesundheit ein menschliches Grundrecht ist und auch als solches behandelt werden sollte.
[www.who.int/campaigns/world-mental-health-day/2023 ]

Das bedeutet zweierlei:

  1. Menschen mit psychischen Problemen haben genauso das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wie andere auch. Sie sind keine Bürger*innen zweiter Klasse!

  2. Jeder Mensch hat das Recht auf psychische Gesundheit. Demnach sollten wir als Weltgesellschaft alles dafür tun, dass alle Menschen weltweit Zugänge zu Hilfestellungen haben, die ihrer mentalen Gesundheit zuträglich sind.

Auch wir bei der EJÖ können und möchten - sowie viele kirchliche Organisationen - dazu unseren Beitrag leisten. Deswegen nehmen wir bei unseren Veranstaltungen, unseren Freizeiten, unseren Schulungs- und Bildungsangeboten die Seelsorge besonders in den Blick, bauen immer wieder Zeit für Gespräche und Begegnungen ein, bieten den jungen Menschen unsere eigene Ritualpraxis an, damit sie Praktiken lernen, wie sie sich selbst gut um ihre mentale und spirituelle Gesundheit kümmern können. Wir empowern „unsere“ Kinder und Jugendlichen, aber auch Mitarbeitenden, sowohl sich gut um ihre eigene Seele zu sorgen, als auch in gegenseitiger Fürsorge aufeinander zu achten.

Ganz dem biblischen Credo „Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen“ (Galaterbrief 6,2) entsprechend, hoffen wir so, zu einem für alle erfüllteren und friedlichen Miteinander bei uns in der EJÖ und in der Welt-Gesellschaft beizutragen.

Gebet:

Guter Gott,

heute geht es mir nur so lala. Müde bin ich, dabei haben das Schuljahr, das Semester und auch das Lehrjahr eigentlich gerade erst angefangen.

So viel gibt es zu tun, so viele Ansprüche prasseln tagtäglich auf mich ein.

Puh, das macht mich an manchen Tagen richtig unrund, rastlos und manchmal gereizt gegenüber meinem Umfeld.

Gott, so möchte ich gar nicht sein, möchte den Stress gar nicht so doll an mich rankommen lassen und doch überkommt es mich manchmal einfach.

Gott, schenke mir Geduld mit mir selbst und ein verständnisvolles Umfeld. Hilf andersherum auch mir, Verständnis zu haben, wenn bei anderen mal der Geduldsfaden reißt.

Lege deinen Segen auf all unsere Bemühungen. Amen
 

Bettina Növer

HGW#10: Weltfriedenstag

Für Frieden beten

Weisst du noch wie das Leben war als alles noch in Ordnung war?
Weisst du noch wie der Alltag war bevor in Europa Krieg herrschte?
Kannst du dir vorstellen wie sich das Leben für Menschen anfühlt die nicht in Frieden leben?

Du merkst ich könnte noch ganz viele solcher Fragen stellen, aber ich will es eigentlich doch nicht…

Wieso müssen wir im 21. Jahrhundert wieder über Krieg und Frieden sprechen.
Wieso kann Friede nicht ganz selbstverständlich für alle auf der Welt sein.
Wieso kann nicht jeder Mensch/jeder Staat/jeder Kontinent einfach so leben wie er/sie will.

Bei solchen Fragen fühle ich mich in meinem Glauben oft alleine gelassen.

Wieso lässt Gott es zu, dass nicht überall Frieden herrscht?

Ich glaube Gott kann es zwar nicht verhindern, aber er kann den Menschen zur Seite stehen und unterstützen.
Gott ist bei jedem und jeder und hilft in schwierigen Situationen wo vielleicht der Friede fern scheint. 

Am Weltfriedenstag sollten wir uns einmal mehr vor Augen halten wie wichtig und schön Frieden ist und leider ist er im 21. Jahrhundert nicht selbstverständlich für jeden.
Lasst uns heute für Frieden beten und getrost in die Zukunft blicken.

Lukas Hauser

HGW#09: Schulzeit

Alles hat seine Zeit

"Für alles gibt es eine bestimmte Stunde. Und jedes Vorhaben unter dem Himmel hat seine Zeit"
Kohelet 3, 1

Jetzt wo die Sommerferien zu Ende gehen und wir langsam auf den Herbst zusteuern, werden wir daran erinnert, dass alles eine Zeit hat:

Bedürfnisse haben ihre Zeit,
arbeiten hat seine Zeit,
'me time' hat seine Zeit,
Gemeinschaft hat seine Zeit,
Liebe hat seine Zeit,
Streit hat seine Zeit,
aktiv werden hat seine Zeit,
Abwechslung hat seine Zeit,
Tradition hat seine Zeit,
happy sein hat seine Zeit,
zweifeln hat seine Zeit,
beten hat seine Zeit.

Nimm dir deine!

LG, Angelina

HGW#08: Ferienzeit

Chillen und Spaß

"Am siebten Tag hatte Gott sein Werk vollendet und ruhte von all seiner Arbeit aus."
(1. Mose 2,2)

Es segne dich Gott der Vater und Schöpfer der Welt, der sich am siebten Tag ausgeruht hat. Er schenke dir in den nächsten Wochen viel Zeit und Möglichkeit, Ruhe zu finden und neue Kraft zu sammeln. Und er ermutige dich zurückzuschauen und das Gute in den letzten Monaten zu sehen.

"Jesus stieg allein auf einen Berg, um zu beten."
(Matthäus 14,23)

Es segne dich Jesus Christus, der sich nach langen Tagen - obwohl noch viel zu tun war - manchmal auf einen Berg zurückgezogen hat, um die Beziehung mit seinem Vater zu pflegen. Er schenke dir Gelassenheit, um auch mal Dinge liegen zu lassen. Und er ermutige dich, so wie er Orte aufzusuchen, an denen es einfacher ist, Gott näher zu kommen.

"Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit."
(2. Korinther 3,17)

Es segne dich Gott, der Heilige Geist, der wie ein sanfter Windhauch viel Gutes bewirkt und Menschen miteinander und mit Gott in Liebe verbindet.

Er mache dich frei von dem Zwang, Dinge tun zu müssen und frei dazu, deine Fähigkeiten und Gaben für Gutes einzusetzen.

Amen.

Sibille, 38 J.

HGW#07: Pfingsten

TrustTheProcess

Es knallt und scheppert im Kopf.
Ideenexplosion im Gehirn,
Gefühlschaos im Herzen,
eine neue Vision entsteht:
raus in alle Welt,
reden. zuhören. schweigen.
Meinungen austauschen,
eigene Standpunkte überdenken,
Neues lernen, alte Gewissheiten über Bord werfen
und doch ganz bei sich ankommen,
den Menschen begegnen und letztlich auch sich selbst.

Gott mitten im Chaos schenkt Rücken- und Gegenwind. - Beides ein Geschenk.
Ganz schön stürmisch hier!
#TrustTheProcess
So könnte Pfingsten sein, jeden Tag!
#KircheKannImmerNochWas

HGW#06: Ostern

Bankrott

Dieses Lied habe ich vor etwa einem Jahr geschrieben.
Ich hatte über Wochen versucht mit einem sehr guten Freund einen Termin zu finden. Er hätte gern mit mir geredet, doch irgendwie war in meinem Kalender kein Platz dafür.

Dann bin ich draufgekommen, dass das auch eine Art von Bankrott Erklärung ist. Man hat genug Geld aber keine Zeit für die wichtigen Menschen in seinem Leben.

Ich denke: Gott hat uns diese Lebend-Zeit geschenkt - jede einzelne Minute. Und mit diesem Geschenk sollten wir achtsam und wertschätzend umgehen.
Und wenn wir merken, es bleibt keine Zeit mehr für die Menschen und Dinge die uns wichtig sind, ist es an der Zeit, das zu ändern.

Dominik, Diözesanjugendreferent EJ Steiermark

HGW#05: Neujahr

Ich bin dankbar für das vergangene Jahr.

Jesus spricht in Matthäus 5,14-16: „Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen."

Liebender Gott!

Ich bin dankbar für das vergangene Jahr.

Ich danke dir!
Für all das Gute, das passiert ist, aber auch für all das, was uns schmerzt.
Für die Begegnungen, die Nutzen brachten, und für jene, die besser laufen hätten können und sollen.
Für neue Möglichkeiten, aber auch für Einschränkungen.
Für gute Freunde und für jene, mit denen wir uns schwertun.
Für alles, was uns 2022 beschäftigt hat.
Ich danke dir, dass du uns im letzten Jahr stets begleitet hast.

Du weißt, was uns im kommenden Jahr erwartet.
Du kennst alle Aufgaben und alle Herausforderungen, alle Glücksmomente und alle Feste.
Alle Hürden und Schwierigkeiten, allen Spaß und Jubel.
Jeden Kummer und jede Sorge, jede Freude und jedes Heil.

Wir legen all dies, das vergangene und das kommende Jahr, in deine Hände.
Wir bitten dich für das kommende Jahr:
Für alle Mitarbeiter*innen der EJÖ; für die engagierten Menschen auf allen Ebenen.
Um Weisheit und Weitsicht in allen Entscheidungen.
Um gute Diskussionen und Verständnis für andere Sichtweisen.
Für all die Projekte und Freizeiten, die geplant sind:
Leuchte du unseren Weg und lass uns ein Licht für andere sein.

Wir bitten dich um deinen Segen.

Amen.

Benedikt, 24 J., EJÖ-Vorsitzender

HGW#04: Weihnachten

Was brauchst du, damit es bei dir im Herzen „weihnachtet“ ...

... und du von gelungenen Festtagen sprechen kannst?

Teile es gern der Community in einem Kommentar und Gott im Gebet mit.

1. Zeit für mich
2. viele Lieder
3. stille Stunden
4. Familienzeit
5. Zeit für alte Freund*innen
6. Geschenke
7. ein witziges Krippenspiel
8. eine geistreiche Predigt
9. eine besinnliche Christvesper/-mette
10. Schnee
11. Plätzchen
12. gute Gespräche
13. Kerzen und Kuscheldecke
14. anregende Serien/Filme
15. ein kleines Weihnachtswunder
16. Aufbruchstimmung
17. ein Hauch von Veränderung
18. einen Moment Ewigkeit
19. Umarmungen
20. Weihnachtspost

Jesus,
gib mir von all dem ein bisschen und von nichts zu viel.
Danke und Happy Birthday,
Amen.

Bettina, 36 J., EJÖ

HGW#03: Novemberregen

es fühlt sich an wie ein Segen

Novemberregen,
es fühlt sich an wie ein Segen
Für meine Seele
Die ich durch diesen Monat quäle

Ach Regenbogen
Wohin ist denn die Zeit geflogen
Was hat dich dazu bewogen
Als die Wolken gen Westen zogen

Doch zu scheinen
Meine Trauer zu verneinen
Mich abzuholen, nach dem weinen
Mit deinem bunten Scheinen

Ach Sonnenschein
Du lässt mich nicht allein
Auch im Winter wirst du bei mir sein
Auch wenn ich öfter wein

Denn wenn ich traurig bin,
dann weiß ich auf wen ich mein Leben besinn
und dann zieht der Nebel dahin
und ich weiß es ergibt alles einen Sinn.

Novemberregen
Du bringst oft Segen
In meiner Traurigkeit
In meinem Kummer und meinen Streit

Durch den Nebel bricht ein Sonnenschein
Ich weiß, ich bin nie allein.

von: Fabian, 22 Jahre, DJL Kärnten-Osttirol

HGW#02: Gebet zum Reformationstag

Vater/Mutter/Gott im Himmel und auf Erden!

Ich bin so frei!

Ich bin so frei dich mit "Du" anzureden.
Ich bin so frei zu leben, zu lieben, zu lachen und zu weinen.
Ich bin so frei Fehler machen zu dürfen. Nicht weil das so gut oder so cool ist, sondern weil du mich trotzdem nicht fallen lässt. Niemals.

Ich bin so frei im Himmel und auf Erden.
Weil du es mir schenkst.

Danke!
Schlicht und einfach: Danke!
Für alles!

Amen.

von: Pfr.i.R. Manfred Perko

HGW#01: Danke für den entspannten Sommer!

Entspannt in einen schönen Herbst

Guter Gott,
Danke für diesen entspannten Sommer.
Es fühlte sich (fast) an wie früher. Erfüllt mit vielen guten Erinnerungen, neuen Ideen und Impulsen starte ich nun in den Herbst.
Auf Herbst und Winter schaue ich zugegebenermaßen mit gemischten Gefühlen.

Wie wird es werden?

Gott,
steh das bitte mit uns gemeinsam durch.
Lass uns zusammenrücken und einander Zuhören neu erlernen.
Hilf' uns mit neuen, vielleicht auch ungewöhnlichen Ideen warm zu werden.

Amen.